Städte in North Carolina

Image by Mar Dais from Pixabay

Gekennzeichnet ist das Bild des Staates von drei klimatischen Zonen. Dabei handelt es sich zunächst um die kühlere Bergregion der Appalachen. Außerdem gibt es das Piedmontplateau sowie die gemäßigtere Küstenregion im Osten. Seinen Anfang nimmt die Geschichte des Bundesstaates im Jahr 1663, als einst eine Kronkolonie gegründet wurde. Ihren Namen hat die Hauptstadt Raleigh von Sir Walter Raleigh erhalten, der die Küste von North Carolina entdeckt. Doch der Bundesstaat lädt mit vielen weiteren Städten, wie die kleine Auswahl zeigt, zu einem Besuch ein. 

Charlotte

Unter den größten Städten der Vereinigten Staaten ist Charlotte auf Plastz 17 zu finden. Die Stadt gehört zur Metropolregion Charlotte-Gastonia-Concord. Bezogen auf die Entfernung von Washington D. C. und Atlanta ist die Stadt auf der Hälfte zu erreichen. Gekennzeichne4t ist das Bild der Stadt von vielen Bächen. In der Nähe der Stadt ist der Lake Norman gelegen. 

Raleigh

Es kommt durch die Städte Durham, Chapel und Raleigh – der Hauptstadt von North Carolina – zur Bildung eines Dreiecks. Des Öfteren ist daher auch die Rede von Triangle. Begonnen hat die Geschichte der Stadt mit der Gründung im Jahr 1792. Bei den drei National Historic Landmarks handelt es sich um das Josephus Daniels House, die Christ Episcopal Church sowie das North Carolina State Capitol. 

Greensboro

Für die Piedmont Triad Region besitzt Greensboro die Position der größten Stadt. Zur Gründung der Stadt kam es im Jahr 1808 als Greensborough. Dort kommt es zur Kreuzung der Autobahnen Interstate 40 und Interstadte 85. Verzeichnet sind derzeit (27.09.2020) im National Register of Historic 56 Stätten und Bauwerke. 

Durham

Winston-Salem

Fayetteville

Cary

Wilmington

High Point

Greenville

Fortsetzung folgt

Das Welterbe

https://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/der-amerikanische-doppelkontinent/die-welterbestatten-in-nordamerika/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030